Eastside GP

1975 MZ Re 250

Racing/Sport

Cylinders: 2
Displacement: 250 CC
Horsepower: 60 hp
Weight: 118 kg
Top speed: 215 km/h
Owner: MWoll
eastside

Story

Waren die MZ in der WM bis 1961 noch heiße Titelfavoriten, brachte sie Berliner Mauerbau und Kalter Krieg in den drei folgenden Jahren um alle Chancen. Visa-Verweigerungen der Nato-Staaten verhinderten in dieser Zeit einen Einsatz des Werksteams im Westen und darüber hinaus war der "kapitalistische" Motorradrennsport bei den politischen Stellen der DDR in Ungnade gefallen. So fiel 1976 die Entscheidung, nicht mehr an der WM teilzunehmen und nur noch die sowjetische Meisterschaft zu beschicken, nebst Starts von DDR-Fahrern bei Ostveranstaltungen. Und was von vielen Stellen shon seit Jahren gefordert wurde, trat Ende 1977 ein: die Straßenrennabteilung von MZ schloss ihre Tore für immer.

Thumbs Up

Geduckt, schmal, kompakt, leicht nein, leicht ist sie nicht: mit 118 Kg hat sie gut und gern zehn Kg mehr zu schleppen als eine Yamaha TZ, ganz abgesehen von Aermacchis. Dann fällt der schmale Tank auf, welcher im Beinbereich nochmals eingezogen ist, der kurze Lenker und die eng neben der Schwinge plazierten Fußrasten - der Eindruck entsteht, auf einer 125er zu sitzen. Doch schlagartig wird's anders: schnurrt der Zweizylinder bei 5000 Touren noch wie ein Kätzchen, so ändert sich das Bild sobald 8000 Touren erreicht sind... es kommt abrupt ein heller, bissiger Ton, und wenn die Drehzahlmessernadel die 9500 passiert, schlägt sie voll zu: im ersten Gang hängst Du hilflos am Lenker, mit sehr leicht werdendem Vorderteil entwickeln Gabel und Vorderrad ein spürbares Eigenleben um die Lenkachse herum - der Lenkungsdämpfer ist bitter nötig. Die Nadel überfliegt die 12000, der zweite Gang wird aktiviert und das Spiel mit dem Vorderrad beginnt erneut. Die Sinterkupplung mit den doppelten Druckfedern verlangt kräftiges Zupacken. Geradeauslauf: untadelig. Einlenkverhalten: spielerisch.

Thumbs Down

Ellbogen, Knie, Kinn, alles kommt recht locker in Tankkontakt, und die Positionierung wäre perfekt, behinderten da bloß nicht diese dicken Auspuffe. Nicht nur, dass sie das Verstecken der Beine hinter der Verkleidung erschweren, nein, die GFK-Abdeckung ist so knapp geschnitten, dass das heiße Auspuffblech schmerzhaft durch Stiefelschaft und Kombi hindurch die Waden verbrennt. Die MZ-eigene Gabel kommt ans Limit, sie taucht beim harten Bremsen fast bis zum Anschlag ein.

Mods

  • Trommelbremse aus Elektron
  • Original Elektronrad vorn mit hydraulische Scheibenbremse